Um diese Seite betrachten zu können,
müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren

Die Festplatte

Die Festplatte, oder auch HardDisk (HDD) genannt , ist eines der Hauptbestandteile des Personal Computers (PC). Auf ihr werden alle Programme und Daten abgespeichert. Diese bleiben auch nach dem Abschalten des Computers erhalten und sind bei erneutem einschalten wieder verfügbar.

Physikalisch gesehen ist die Festplatte ein Magnetspeicher. Sie besteht aus einer oder überwiegend mehreren Metallscheiben, die auf einer Spindel des zugehörigen Antriebsmotors angeordnet sind. Die Scheiben sind mit einer magnetisierbaren Metall-Legierung beschichtet, worauf die Informationen (Programme, Daten) als magnetische Impulse abgelegt werden. Diese Arbeit übernehmen die Schreib- und LeseKöpfe (Heads), die an Hebeln befestigt sind und über den Platten auf beiden Seiten in einem sehr geringen Abstand schweben. An jedem Schreib- /Lesekopf befindet sich eine winzige Induktionsspule, die die magnetischen Zustände herstellt und nachträglich auch auslesen oder wieder löschen kann (Daten schreiben, lesen, löschen).  (Abbildung 3) 

Die Platten selbst drehen sich mit einer hohen Geschwindigkeit, von 3400 bis zu 10000 Umdrehungen pro Minute. Die gesamte Anordnung ist in einem staubdicht verschlossenen Gehäuse verschraubt.

Festplatten gibt es in verschiedenen Größen. Handelsübliche Desktop-PC- und Server-Harddisks sind 3,5 Zoll breit, Notebook-Platten nur 2,5 Zoll. Daneben gibt es verschiedene Bauhöhen.

Auch haben die Festplatten unterschiedliche Speicherkapazität. Beim Kauf eines neuen Computers sind diese zur Zeit mit 40 bis 80 GB ausgestattet. Wenn man in einen älteren PC eine größeren Festplatte einbauen möchte, ist dabei zu bedenken, je größer die Festplatte, desto mehr Strom verbraucht diese. Außerdem wird sie, je nach Umdrehungszahl pro Minute, ziemlich heiß (60 Grad sind keine Seltenheit!) und ist somit auch einer hohen Belastung ausgesetzt. Die mechanischen Teile nutzen sich mit der Zeit ab, wodurch die Festplatte eine begrenzte Lebensdauer hat. Wichtig ist also, für einen Ausfall einer Festpatte gerüstet zu sein. Ein Totalausfall ist zum Glück ziemlich selten und kündigt sich meist durch ungewöhnliche Geräusche an.

Formatieren der Festplatte

Um auf der Festplatte Informationen speichern zu können, wird diese vor der Benutzung in Abschnitte eingeteilt. Das erreicht man mit der Formatierung. Die Platte wird dabei in konzentrische Kreise, die sogenannten Spuren (Tracks), eingeteilt. Zusätzlich werden diese Spuren - wie beim Zerteilen einer Torte - in Kreissegmente unterteilt, was man als Sektoren bezeichnet (Sectors). Die Sektoren sind die kleinste Einheit für die Speicherung von Informationen auf der Harddisk. Die übereinanderliegenden Spuren der verschiedenen Scheiben fasst man als Zylinder (Cylinders) zusammen.   (Abbildung 4)  Die Anzahl der Zylinder/(Lese-)Köpfe/Sektoren findet man mitunter auf dem Typenschild einer Festplatte.